Frühsommer-Meningoenzephalitis (Hirnhautentzündung) ist eine der Krankheiten, die mit dem Biss einer Zecke übertragen werden können.
Zecken leben in Bodennähe: Sie "lauern" auf Gräsern, Büschen und Sträuchern. 90% der an FSME Erkrankten infizieren sich bei Freizeitaktivitäten, z.B. beim Wandern, Joggen, Radfahren, Angeln, Schwimmen, Golfen, Reiten, ...
Auch unsere Hunde und Katzen können Zecken von draußen mit nach Hause bringen.
Zecken werden erst ab etwa 8°Celcius aktiv, aber in unseren Breiten kann dies bedeuten, dass man selbst im Dezember noch befallen werden kann.
Zeckenstiche bleiben häufig unbemerkt, da der Speichel der Zecke betäubend wirkt. Deshalb sollte man sich nach einem Aufenthalt in der Natur nach Zecken absuchen.

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg und auch der Odenwaldkreis sind schon seit einigen Jahren „FSME-Risikogebiete“, das heißt die Zecken hier können FSME übertragen.
Mit einer Impfung können Sie sich am Besten gegen diese Erkrankung schützen.
Schon mit 2 Impfungen im Abstand von 1-3 Monaten kann rasch ein erster Impfschutz erreicht werden. Für einen längerfristigen Schutz ist 5-12 Monate später eine weitere Impfung erforderlich. Danach sollte die Impfung alle 5 Jahre aufgefrischt werden, um den Schutz zu erhalten.
Übrigens: Der Impfstoff ist im allgemeinen so gut verträglich, dass er auch bereits für Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr zugelassen ist.

Bei allen Fragen rund um die FSME-Schutzimpfung steht Ihnen unser Praxisteam zu Verfügung.